Das Versprechen Oberbürgermeister Bochs an die Gemeinderatsgruppierung der Unabhängigen Bürger und seine Aussage im Hauptausschuss, nun doch ein Innenstadtbad bauen zu wollen, stieß beim Beirat der Unabhängigen Bürgern auf Zustimmung. Die Bemühungen für den Erhalt des Innenstadtbads und des Wartbergfreibads der Unabhängigen Bürger und Zahlreichen Initiativen haben nun endlich Früchte getragen. Kritik geübt wurde jedoch daran, dass diese konkrete Zusage und weitere Ausführungen in keiner Beschlussvorlage zu finden ist. „Wir werden uns daher auf das Ehrenwort des Oberbürgermeisters verlassen,“ so Stadtrat Zilly.

Da in einer Tischvorlage nun Gelder für den Neubau von Wasserflächen an den versprochenen Standorten eingestellt wurden, waren sich die Beiräte am Dienstag Abend weitestgehend einig, dem Haushalt 2019/2020 ohne Euphorie zuzustimmen. Schon allein aus Verantwortung gegenüber der vielen städtischen Mitarbeiter könne ein Beschluss nicht weiter hinausgezögert werden.

Eine Zustimmung ändert jedoch nichts an der ablehnenden Haltung der Unabhängigen Bürger gegenüber der Absenkung der Gewerbesteuer oder der Kostenfalle Innenstadtentwicklung-Ost, die vor allem spätere Haushalte belasten wird. Hier hoffen UB auf die Anerkennung der am Montag abgegebenen Stimmen als initiierendes Bürgerbegehren und fordern eine Abstimmung über das Großprojekt im Zuge der Kommunal- und Europawahl. Dies würde die Kosten des Begehrens senken und die Chance auf ein Erreichen des Quorums erhöhen. „Doch wer die Stadtverwaltung kennt,“ so Stadtrat Goßweiler, „wird an einer Zusammenlegung der Wahltermine starke Zweifel haben.“